Kurze Pause.

Ja der jährliche Umstieg von der Skitourensaison auf die Trailsaison gestaltet sich immer etwas schwieriger. Nicht nur weil wir den Schnee und Winter wirklich sehr gerne mögen auch weil wir uns erst wieder an das Laufen gewöhnen müssen. Besonders ich (Wu) habe ein wenig damit zu kämpfen, bin ich diesen Winter wirklich für meine Verhältnisse wenig gelaufen. Um so schöner ist es, wenn es dann aber auch wieder warm wird und wir endlich von der Salzach ein wenig weg kommen und es wieder höher hinauf geht.

Sabrina und ich entschlossen uns für die Eisriesenwelt-Mahdegg-Runde. Also ging es dann mit Luke als Begleitung nach einem ausgiebigen Frühstück los. Der erste Teil der Strecke führt eher unspektakulär wieder die asphaltierte Straße zur Eisriesenwelt. Ist zwar kein Trail, aber dafür ist sie steil und das merkt mach auch.

Phuuuuu…. Nach 30 Minuten und bei der Abzweigung zur Mahdeggalm begann dann der schönste Teil der Strecke. Ein grandioser Singletrail. Luke hat auf diesen Abschnitt die größte Freude. Und ich denke mir, ich bräuchte die Kondition vom Luke. Aber wie es aussieht ist die Macht wohl wirklich mit ihm. Bis man dann bei der Mahdeggalm auf der Wiese steht.

Wir entschlossen uns über die Forststraße zum Forstenbauer zu laufen und über den „Wengergraben“ hinunter nach Pfarrwerfen. Das letzte Stück ging es dann wieder über den Salzachweg nach Hause.

Wie jedes Jahr fällt mir der Einstieg zum Laufen schwer, vermutlich spüre ich es dieses Jahr noch mehr, weil ich über den Winter nicht sehr viele Kilometer gelaufen bin. Aber um so schöner ist es auch, wieder „laufend“ unterwegs zu sein.