Was verbindet Ihr mit der Marke Houdini? Also jetzt mal ganz ehrlich. Wenn wir ehrlich sind, gar nicht so viel. Und das ist ziemlich schade und ärgert uns ein bisschen. Warum? Weil die schwedische Bergsportmarke, die 1993 gegründet worden ist, ein ganz schön großes Produktportfolio fürs Bergsteigen zu bieten hat. Und sie kommen mit einer wirklich genialen Philosophie daher. Vor allem das Wort Nachhaltigkeit springt einem immer wieder in die Augen. Jetzt mag der ein oder andere vielleicht denken, was ist jetzt daran so nachhaltig. Aber welchen Bergsportanbieter kennt Ihr noch, der die eigenen Klamotten wieder zurück nimmt, um sie zu recyclen und neue Kleidung damit produziert anstatt das man sie einfach in den Müll wirft? Das ist doch nun wirklich ziemlich genial. Houdini will unbedingt „State of the Art“ sein mit Sustainable Technology & Design auch im Shell Layer-Segment. Dieses Versprechen geben sie den Kunden unter anderem auch auf den Kleidungsbeizetteln, die natürlich auch auf recycelbaren Papier gedruckt sind. Und nein, Houdini will nicht die größte Outdoormarke sein, aber dafür die Beste mit den schönsten Produkten. Eigentlich Eigenschaften, die uns ganz besonders gut gefallen, weil wir ständig auch auf der Suche nach Ausrüstung sind, die eben nicht jeder hat und schon von der Ferne ganz genau zu erkennen ist, was man gerade trägt. Durch Zufall ist uns dann Houdini untergekommen, wir waren skeptisch, hatten wie die viele gar nicht so viel Ahnung, was sich hinter dem Ausrüster wohl verbirgt.

Und dann kam die Houdini Aegis Jacke und Hose.

Abriebfeste 3-lagige Shell-Jacke für das ganze Jahr. Vielseitig einsetzbar beim Wandern und Skifahren sowie bei allen anderen Outdoor-Sportarten genau wie die Hose. Auch hier konnten wir zunächst nicht wirklich den Bezug zum Bergsteigen erkennen. Bei der Produktbeschreibung lässt Houndini den Einsatzbereich vielleicht bewusst so breit. Ich habe beide Produkte natürlich ganz bewusst beim Bergsteigen eingesetzt und möchte Euch jetzt mein persönliches Feedback dazu mitgeben.

Aegis Jacket (Frauen) –  typisch Frau eben in der Farbe Rot, oder doch Pink?

Das in dieser Jacke verarbeite Material ist Bedrock 3L Hardshell™ und Bedrock Stretch 3L Hardshell™, es wurde mit fluorfreier Membran gearbeitet und mit einem Gewicht von 482g, liegt die Jacke sicherlich im Durchschnitt der leichten Hardshell-Jacken. Aber ganz und gar nicht im Durchschnitt ist, dass die Jacke absolut geräuscharm ist. Dieses typische Rascheln und Knistern hört man bei der Aegis Jacket vergeblich. Abriebfestes Material innen und außen, ein verstellbarer Hüftbund, verstellbare Kapuze, die Helmtauglich ist, auf den ersten Blick Standard. Aber ein sehr, sehr guter Standard. Die Ärmel sind per Klettverschluss verstellbar, der Front-Reißverschluss ist wasserdicht. Geboten wird noch eine Brusttasche und eine Zip-Belüftung unter den Armen. Ein Augenmerk liegt sicherlich an der Atmos-Membran, die einem tatsächlich das Gefühl von Atmungsaktivität gibt. Ein Produktvideo gibt es auch.

In der Praxis:

Ich habe die Jacke jetzt bei verschiedenen Situationen testen können. Oft „nur“ als Windschutz, war ich sofort vom Schnitt der Jacke begeistert. Sie trägt sich sehr angenehm und man schwitzt tatsächlich nicht gleich so arg, wenn man sich darin bewegt. Besonders positiv ist mir vor allem die Helmtaugliche Kapuze aufgefallen. Die hält was sie verspricht und lässt sich wirklich bequem auch mit Helm tragen. Im Schnee und Eis, hält die Jacke trocken, der verstellbare Hüftbund schließt immer gut an. Etwas unzufrieden war ich mit den Klettverschlüssen an den Handgelenken. Da gibt es „nur“ zwei verstellbare Größen, und ich liege anscheinend irgendwie dazwischen. Zu eng ging es nicht zu und die andere Größe war dann zu weit und der Schnee schob sich in die Jacke hinein.Sonst vermute ich aber schließt die Jacke an den Armen gut ab. Ich habe einfach die Handschuhe drüber gezogen, damit war das Problem auch gelöst. Gegen Fels ist sie wirklich recht robust und bei Sonnenschein auf dem Gletscher, wurde mir zwar warm, aber das Wasser von innen blieb aus. Vor allem, wenn man die Reißverschlüsse unter dem Arm geöffnet hat. Ich bin schon etwas in die Jacke verliebt, weil man mit der Aegis Jacke ein Produkt erhält, dass eben noch nicht jeder kennt und trotzdem sehr gut ankommt. Der Preis von 400€ für eine 3-Lagen Shell Jacke ist, soweit ich das überblicken kann, ein Normalpreis und definitiv nicht überteuert. Dafür bekommt man aber wirklich Funktion und Qualität.

Aegis Pant – warum in schwarz, wenn es auch rote Hosen gibt.

Ok, ich geb es zu, mit Rot habe ich es vermutlich übertrieben. Aber Farbe am Berg muss sein. Die Aegis Pant ist neben der Jacke, wohl auch das hochwertigste Produkt aus dem Hause Houdini. Minimalistische, robuste und vielseitige 3-lagige Hardshell für den ganzjährigen Gebrauch. Ideal zum Klettern, Wandern und für alle Outdoor-Abenteuer. Prädestiniert für lange, intensive Touren im Sommer und Winter, wenn man eine flexible Hose braucht. Schmal geschnitten aber dennoch gut mit Skitouren-Boots oder Wanderschuhen kombinierbar. Und wieder fehlt das ganz klassische Segment Bergsteigen. Aber genau dazu habe ich die Hose mitgenommen. Die Hose hat ein Gewicht von 550g und ist damit etwas schwerer, aber eben auch robuster. Kleine Tasche am Bein, genau wie an der Hüfte. Belüftungs-Zip in voller Beinlänge und ganz besonders hervorzuheben sind die Kevlar-verstärkten Beinenden. Also auch der klassische Steigeisenschutz. Auch hier sind Bedrock 3L Hardshell™ und Bedrock Stretch 3L Hardshell™ zum Einsatz gekommen. Einen Schneefang mit Sicherheitsschlaufe gibt es auch.

Und in der Praxis:

Die Hose kam bisher etwas weniger zum Einsatz als die Jacke. Allerdings hat sie sich gleich einmal einem wirklichen Härtetest unterziehen müssen. Ich habe die Hose getragen, während meines Übungsleiterkurses als wir Spaltenbergung etc. geübt bzw. simuliert haben. Da bin ich sehr viel der Zeit mit meinem Po über den Schnee gerobbt und hing in einer Spalte. Und Schnee fiel auf mich drauf. Und mit den Steigeisen bin ich mir natürlich prompt auch mal rein gestiegen. ABER die Hose saß immer perfekt, der Kevlar Steigeisenschutz hat die Attacke auch überlebt. Etwas steif ist die Hose im unteren Bereich und daher steht sie, wenn sie noch neu ist, etwas ab…aber ich denke das Material wird mit der Zeit und Gebrauch auch weicher. Sie könnte eventuell an den Beinen minimal länger sein. Das kann aber auch stark subjektiv jetzt sein. Und auch bei der Hose gibt es kein Geraschel. Besonders überrascht war ich, als ich die Hose wirklich als einzige Schicht getragen habe. Klebt nicht, schwitzt nicht und trägt sich super angenehm. Für die Hose muss man 350€ auf den Tisch legen, bekommt aber auch hier wirklich gute Qualität.

Alles rund um Houdini und die Aegis Kombi findet Ihr natürlich auf der Homepage und kaufen könnt Ihr die guten Stücke direkt über den Online-Shop oder Ihr nutzt die Händlersuche hier. Bei den Damen gibt es noch eine weitere Farbe und Schwarz zur Auswahl. Natürlich gibt es die Aegis Jacke und Hose auch in der Herren Version!

Und noch ein Hinweis unsererseits: Ich habe die Jacke und Hose von Houdini kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Das hat aber keinen Einfluss auf diesen Testbericht genommen.