Es ist kalt, ich geh schon mal ©wusaonthemountain.at

Wir stellt Ihr Euch euren Valentinstag immer so vor? Oder hat er gar keine Bedeutung für Euch? Bei uns wird auch dieser Tag, wenn möglich, in den Bergen zelebriert. Auch in diesem Jahr! Und es wurde ein perfekter Tag, so viel kann man schon mal sagen. Nachdem wir am Vorabend eigentlich noch gar nicht so genau wussten, wo es überhaupt hingehen sollte, freuten wir uns über ein paar Bilder auf Facebook, die zwei Gipfel im Lungau zeigten, auf denen wir noch nicht waren.


Also entschieden wir uns für eine Skitour auf die Felskarspitze (2506m) und das Weißeck (2711m) im Lungau. Wir fuhren also am 14.02. durchs Tauernportal und nahmen die Abfahrt ins beschauliche Zederhaus. Über das man dann in den Naturpark Riedingtal gelangt. Wir waren tatsächlich die ersten an diesem Tag, die den Parkplatz besiedelten. Es war 08:00Uhr in der Früh, eigentlich die Zeit zum weg gehen, aber die Zeiten ändern sich. Wir gehen nicht rechts im Sinne des Aufstiegs, sondern nehmen den Weg links, also westlich. Etwas bergab, bevor wir dann im schnellen Schritt vom oberen rechten Waldrand dann auf einen Holzziehweg gelangten. Über den sind wir mit ein paar Abkürzungen recht steil in Richtung Gspandlalm gekommen.

Hinauf zum Holzziehweg ©wusaonthemountain.at
Kaaaaaalt – es ist soooo kalt ©wusaonthemountain.at

Inzwischen wurde uns auch etwas wärmer und die Sonne sollte auch nicht mehr lange auf sich warten lassen. Bis jetzt waren wir noch immer allein – richtig romantisch. Kalt, Berge, die WUSA´s, Schnee, Ski und Sonne – was will man mehr an einem Valentinstag.  Ab der Alm gingen wir dann fast händchenhaltend über den bewaldeten Rücken zum Anfang des Kars, das, wie wir finden völlig zu unrecht „in der Hölle“ heißt.

Kurz vorm Eingang in die Hölle ©wusaonthemountain.at

Hier kam dann die etwas ungute Überraschung, des akuten Schneemangels. Es reichte, um die Ski nicht ausziehen zu müssen, aber es war alles abgeblasen.

Was ist denn hier los? ©wusaonthemountain.at
..na ja, so lange wir gehen können! ©wusaonthemountain.at

Durch die Hölle gingen wir dann ganz entspannt weiter in Richtung Nordflanke der Felskarspitze.

In der Nordflanke der Felskarspitze ©wusaonthemountain.at
…sieht man schon den Gipfel des Weißeck hinter uns! ©wusaonthemountain.at
Unterhalb des Grats der Felskarspitze…
…erreichten wir endlich die Sonne! ©wusaonthemountain.at

Über ein paar Spitzkehren, sind wir eher links in der Flanke hinauf bevor wir dann den grünen Rücken der Felskarspitze erreichten. Über den sind wir dann in Richtung Gipfel hinauf – allerdings mit den Ski auf dem Rücken.

Gipfelgrat der Felskarspitze… ©wusaonthemountain.at
..ist eine magere Ausbeute schneetechnisch! ©wusaonthemountain.at
Aber die Ausblicke sind fantastisch…©wusaonthemountain.at
und entschädigen für den Schneemangel! ©wusaonthemountain.at

Eine wunderbare Aussicht hat man von hier auf die umliegende Bergwelt und wir hatten den Gipfel für uns ganz alleine.

Gipfel der Felskarspitze (2506m) am 14.02.2015

Wenn man das Weißeck geht, dann überschreitet man die Felskarspitze, aber sie ist auch für sich alleine eine Tour wert. Generell waren wir sehr begeistert von der Gegend. Den Südgrat des Weißeck und den Gipfel kann man schon die ganze Zeit sehen.

Der Bogen zum Südgrat des Weißeck… ©wusaonthemountain.at

Nach einer Mini-Pause sind wir dann den weiteren Weg in Richtung Weißeck gestartet. Wir sind in einem Bogen, der die natürlich Begrenzung des Kares „in der Hölle“ markiert. Dort hängt über den gesamten Bogen eine mächtige Wechte drin – trotz Schneemangel. Das schaut schon seltsam aus – der Weg grün und rechts im Sinne des Aufstiegs die große Wechte.

Lieber etwas mehr unterhalb der alten Spur… ©wusaonthemountain.at
Wu gleich am Südgrat des Weißeck ©wusaonthemountain.at

Wir sind dann bis zum Beginn des Südgrat gegangen und haben in leichter Kraxelei durch Fels und Schnee, die Ski auf dem Rücken noch etwa 50HM mit genommen. Dann haben wir unser kleines Skidepot auf einem felsigen Punkt gemacht und sind die letzten 150HM dann zu Fuß den Grat hinauf gestapft – das hat der Wu ohne Steigeisen gemacht – da eigentlich ganz gute Tritte von unserem Vorgänger drin waren. Ich habe meine Steigeisen angezogen, weil es einfach angenehmer war. Unbedingt gemusst, hätte ich wahrscheinlich auch nicht. Auf den letzten Metern wurde uns schon sehr heiß, die Sonne strahlte inzwischen schon gewaltig warm auf den Südgrat.

Am Skidepot auf dem Südgrat…©wusaonthemountain.at
…dann ging es zu Fuß weiter in Richtung Gipfel! ©wusaonthemountain.at
In Action! ©wusaonthemountain.at

Dann erreichten wir den wunderschönen, abgeblasenen plateauartigen Gipfel des Weißeck.

Gipfel…©wusaonthemountain.at
Gipfel des Weißeck (2711m) am 14.02.2015 ©wusaonthemountain.at
Gipfel Weißeck (2711m) ©wusaonthemountain.at
Wu´s Tiefblicke, dieses Mal vom Weißeck ©wusaonthemountain.at

Sogar ein Pausenbankerl haben sie dem Weißeck geschenkt und das nutzten wir für eine wunderbare Zeit zu zweit auf dem Gipfel – Jause und Ausblick inklusive. Noch immer waren wir alleine – unten auf der Felskarspitze trafen inzwischen weitere Tourengeher ein. Richtung Weißeck ging aber bisher niemand mehr. Nacheiner halben Stunde machten wir uns wieder an den Abstieg zu unseren Ski.

Abstieg übern Südgrat ©wusaonthemountain.at

Danach suchten wir uns eine gute Abfahrtmöglichkeit in die Hölle – fanden wir auch. Relativ steil auf einem kurzen Stück und mit ein bisschen Pulver.

Einfahrt in die Hölle … ©wusaonthemountain.at
Rückblick in die Hölle… ©wusaonthemountain.at
…und auch mit Sabrina! ©wusaonthemountain.at

Durch die Hölle mit wenig Schnee, erreichten wir dann auch wieder ein paar Pulverabfahrten durch den lichten Wald zurück zum Holzziehweg. Über den ging es dann zurück zum Auto – inzwischen war der Parkplatz überüllt und eine Schlange bis weit zurück in Richtung Zederhaus – verrückt zu welchen Zeiten manch Tourengeher erst los zieht. Insgesamt war das ein fantastischer Valentinstag – so richtig zum verlieben. Zwei wunderbare Gipfel, Einsamkeit, Sonnenschein, Ski unter unseren Füßen und rund 1400HM.